Aktuell

Tom Werner “ Hör nie auf, deine Frau zu lieben“

der neue Titel ab Herbst erhältlich

Lesungen von Tom Werner der letzten Tage

AKTUELLE Veranstaltungsplakate

    

 

zu den aktuellen Videos von Tom Werner

 
Bevorstehende Veranstaltungen
SEP13
Mi 19:00 · Gastgeber: Tom Werner

Erlebt einen unvergessenen Abend in Bad Tennstedt. Die Plakate hängen, der Kartenvorverkauf hat begonnen und nächste Woche Sonntag ist Muttertag 😉 TEILEN ERLAUBT

Posted by Tom Werner on Freitag, 28. April 2017

VORMERKEN – MONTAG 19. JUNI heißt es in HERMSDORF WERNER kommt!Nicht einfach nur eine LESUNG – aber nur für Menschen, die über sich selber LACHEN können;-)Geschichten mitten aus dem Leben

Posted by Tom Werner on Samstag, 3. Juni 2017

Tolle Menschen, super Location in Rotenburg a.d. Fulda. Zum heutigen Mühlentag war der Hessische Rundfunk auch im Wasserkraftwerk Haag in Rotenburg. Ich freue mich auf die LESUNG im Wasserkraftwerk und habe heute neben ganz freundlichen Rotenburgern auch die Innovative Besitzerin Frau Conny Haag Lorenz und ihren Mann kennengelernt.

Posted by Tom Werner on Montag, 5. Juni 2017

Autor Tom Werner gewinnt spektakuläre Wette in Niederorschel

D0R0002638076

Niederorschel (Eichsfeld). Angekündigt war sie schon lange – eine spektakuläre Wette, die im Rahmen einer Buchlesung in Niederorschel etwa 100 Besucher in die örtliche Lindenhalle zog.

Der Autor Tom Werner, der sein Schmunzel-Werk „Ich müsste mal wieder aufräumen … und was es über Männer zu lachen gibt“ vorstellte, hatte schon im Vorfeld gewettet, dass es das Eichsfeld nicht schafft, 200 Paare gemeinsam zur Lesung über die Macken der Männer in die Festhalle zu bekommen. Leider wurde es tatsächlich nicht wahr.Doch gleich zu Beginn des Abends gewann der aus Erfurt angereiste Autor die Sympathie des Publikums. Denn obwohl er die Wette gewonnen hatte, erklärte er sich dennoch bereit, den Erlös des Abends den anwesenden Vereinen zu überreichen. Angemeldet hatten sich neun, gekommen waren nur die Vertreter des Kirmesvereins, Dominik Beckmann und das Hammelpaar Christine und Florian Auer, sowie des Hausener Carnevalsvereins (HCV), Wolfgang Siebold, Tobias Apel und Kathrin Luster. Sie freuten sich umso mehr über eine finanzielle Zuwendung von jeweils 250 Euro. Während dieses Geld in Niederorschel für das bevorstehende Vereinsjubiläum verwendet wird, werden in Hausen davon für den Kinderfasching Preise und Kostüme finanziert.

Wer sich fragte, wieso ausgerechnet ein Mann über die Macken des starken Geschlechts schreibt, dem wurde die Antwort im Laufe der gestenreichen Lesung schnell klar. Denn eigentlich dreht sich der amüsante Buchinhalt, den Werner in Auszügen vortrug, zu einem beträchtlichen Teil auch um die speziellen Eigenheiten der holden Weiblichkeit – im Buch durch Clara, der Frau des Protagonisten Frank – vertreten. Damit kam auch das männliche Publikum an diesen Abend voll auf seine Kosten. So zogen sich die erheiternden Anekdoten über verschiedene „Einkaufsvergnügen“ wie ein roter Faden durch die Lesung. Da sorgte nicht nur der versuchte Kauf eines Smartphones, bei dem der Protagonist als unwissender und rückständiger Senior der Generation „50 plus“ abgestempelt wird, für viel Gelächter.

Über Männerkrankheiten und deren Bekämpfung

Dieses war, so der Autor später, das tatsächlich so passierte eigene Schlüsselerlebnis, das zur Entstehung seines ersten Buches führte. Neben weiteren lustigen familiären Begebenheiten fehlten aber auch jene nicht, in denen man den alternden Buchhelden einfach nur noch zutiefst bedauern konnte, das Publikum tat es an passenden Stellen mit einem jeweils lang gezogenen „Oooh“. So widmete der Autor den zweiten Teil der Lesung fast ausschließlich den diversen Männerkrankheiten und deren Bekämpfung. Hier fehlte natürlich auch die genaue Beschreibung der äußerst gefährlichen „Männergrippe“ nicht.Damit dürfte er wohl so manchen Leidensgenossen aus dem Herzen gesprochen haben. Die unterhaltsame Lesung wurde am Ende mit reichlich Applaus belohnt und blieb nicht ohne Wirkung. Neugierig geworden nutzten viele Gäste die Gelegenheit, ein handsigniertes Buch zu erwerben, um später auch noch die restlichen amüsanten Kapitel zu studieren.Natürlich zeigte sich Tom Werner über dieses große Interesse erfreut und verriet noch, dass er derzeit bereits an seinem zweiten literarischen Werk arbeite, auf das man schon jetzt sehr gespannt sein kann. Das vorgestellte Buch ist im Ringelbergverlag erschienen und kann, mittlerweile schon in der zweiten Auflage, im Buchhandel erworben werden.

Juvita Sappelt / 18.01.16 / TA

 

Wettet, dass  Lesung Eichsfeld (2)

Drei mal zwei Karten über HNA-Glückstelefon

Verlosung für Lesung: Lachen über die Macken der Männer

Tom Werner liest aus seinem neuen Buch: Die HNA verlost Freikarten für den Abend. Foto: Schlegel

+

Tom Werner liest aus seinem neuen Buch: Die HNA verlost Freikarten für den Abend.

Göttingen. Jeder Mann hat so seine Macken und Eigenarten, über die man schmunzeln kann – und sie stehen im Mittelpunkt des Buches „Ich müsste mal aufräumen“ von Tom Werner.

Er stellt sein Buch bei einer Lesung am Freitag, 27. November, ab 20 Uhr im Holbornschen Haus in Göttingen, Rote Straße 34, vor. Wir verlosen dreimal zwei Freikarten für den vergnüglichen Abend. Wer gewinnen will, muss am heutigen Dienstag das HNA-Glückstelefon unter der Rufnummer 01379/699660 anrufen.

Nach Aufforderung müssen das Stichwort „Aufräumen“ sowie der Name, die Adresse und die eigene Rufnummer genannt werden. Ein Anruf kostet 50 Cent aus dem Deutschen Festnetz. Die Preise aus dem Mobilfunknetz können abweichen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Karten können bei der Göttinger Tourist-Information im Alten Rathaus abgeholt werden.

Im Mittelpunkt von „Ich müsste mal aufräumen“ steht Frank Hartmann. Er hat gerade die 50 überschritten und merkt, dass er von der Industrie und seiner Umwelt in die Zone der „Silver-Ager“ abgeschoben werden soll. Ein zu altes Handy und die Frage eines kleinen Mädchens, ob er schon Opa sei, der vorgeschriebene Gesundheitscheck und der Umgang mit der Terminvergabe machen dem Protagonisten der Geschichte zu schaffen.

Wer nicht gewinnt, kann trotzdem bei der Lesung des aus Göttingen stammenden Autors dabei sein. Karten gibt es zum Preis von sieben Euro im Vorverkauf beim Göttinger Teehaus am Theater, Theaterstraße 17a. Außerdem kann man das Buch auch kaufen.

Neuerscheinung: „Ich müsste mal aufräumen“ von Tom Werner, Ringelbergverlag Ulrich Janzen, Taschenbuch, 200 Seiten, 14,95 Euro, ISBN 978-3-945850-02-2

Lesung am 27.11. in Göttingen

Unbenannt-6

No tags for this post.